Herbstkonzert der Akkordeonspielgemeinschaft Neukölln e. V.

Nach unserem fulminanten Jubiläumskonzert im wunderschönen ZOO PALAST Berlin im vergangenen Jahr, trafen wir uns in diesem Jahr mit unserem Publikum wieder im vertrauten Saal des Gemeinschaftshauses am Bat Yam Platz.

Unser musikalischer Leiter Detlev Klatt hatte ein buntes, schwungvolles Programm zusammengestellt. Unter dem Motto „Melodiencocktail“ spielte das Akkordeonorchester bekannte und beliebte Musik, die frenetisch beklatscht und bejubelt wurde, und unser versierter Moderator Hartmut Mahl führte wie immer gut gelaunt durch das Programm.
Drei Jubilare spielten an diesem Tag mit. Heike Gennrich, seit 40 Jahren in der 2. Stimme, Elke Mahl seit 20 Jahren im Orchester, ebenfalls in der 2. Stimme und Burghard Herzel, 10 Jahre Mitspieler in der 1. Stimme - nochmals Gratulation an dieser Stelle!

 
Melodiencocktail

Zu einem Melodiencocktail gehören Walzer, Marsch, Swing, Musical, Polka, Samba. Diese verschiedenen Rhythmen wurden „verrührt“ und schwungvoll dargeboten. Den Anfang machte ein zackiger Marsch von Paul Lincke „Folies Bergère“, gefolgt von den „Morgenblättern“, einem Walzer von Johann Strauss (Sohn). Den Song „Somewhere over the Rainbow“ aus dem Musical „Der Zauberer von Oz“, kennen viele unserer Zuhörer in der Version von Judy Garland, aber auch dem jüngeren Publikum ist er vertraut durch den hawaiianischen Sänger Israel Kamakawiwoʻole mit seiner Ukulele. Und nun erstmals interpretiert durch die ASN.
Verzaubert wurde das Publikum ebenfalls durch den Bossa-Nova „Quando, Quando, Quando“. Sicher hätten nicht wenige gern das Tanzbein geschwungen, so mitreißend spielten auch unsere Schlagzeuger Lutz Bauer und Theo Sioris.

 
Bilder vom Markt

Ruhig ging es dann auf einen „Persischen Markt“. Alles sah man förmlich vor sich, die Karawane, die Bettler, eine schöne orientalische Prinzessin, die Gaukler und über allem der Duft nach wohlriechenden Gewürzen. Im Melodiencocktail ging es weiter mit einem Paso Doble „Caramba“ und einem tollen Blues „What a wonderful world“. Abgerundet wurde der erste Teil des Konzertes wieder durch einen zackigen Marsch, dem beliebten Florentiner Marsch. Das Publikum freute sich auf den zweiten Teil.

 
1, 2, 3 im Walzerschritt

Theo Mackeben war Pianist, Dirigent und Komponist. Über die „Münchner G’schichten“ sagte ein Komponistenkollege: „... er ist einer der schönsten Walzer, der je geschrieben worden ist". Damit eröffnete das Akkordeonorchester ASN den zweiten Teil des Konzertes. Zwei Ohrwürmer peppten den Melodiencocktail auf. „Summertime“ von George Gershwin, zu recht eine der meistgecoverten Melodien und „Schuld war nur der Bossa Nova“, in den 60er-Jahren gesungen von der früh verstorbenen Sängerin Manuela.

 
Von Klassik bis Pop

Für den klassischen Bereich sorgte wieder Johann Strauss. Die Schnellpolka „Leichtes Blut“ aus dem Jahr 1867 ließ die Finger über die Tasten hüpfen. Auch der Hamburger Musiker und Orchesterchef Bert Kaempfert wurde in den Cocktail gemixt. Jazzig und mit viel Gefühl spielten wir L.O.V.E., einen von vielen Evergreens, die Bert Kaempfert komponierte. Zum krönenden Abschluss interpretierte unser Orchester ein Medley aus der „West Side Story“. Die Thematik des Musicals, die Rassenkonflikte, ist nach wie vor aktuell, die Musik von Leonard Bernstein mitreißend. Das Publikum war aus dem Häuschen und verlangte rhythmisch klatschend und stampfend nach nicht nur einer Zugabe. Und natürlich waren wir darauf vorbereitet!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei unserem festlichen Adventskonzert 2017! Uuuuund tschüs!
Susanne Pickert

Impressum | Datenschutzhinweis